Der ultimative vegane Burger Test - Teil II: Der "Sieht-Chick-aus-Burger" von The Vegetarian Butcher

Ihr Lieben es ist endlich soweit! Der heißersehnte zweite Teil meiner Serie „Vegane Burger Patties im Test“ ist da! An zwei Tagen habe ich in der Küche gestanden und gebrutzelt und meine Frau beköstigt. Das heutige Testergebnis ist also noch einmal repräsentativer, da meine Frau als bekennende Fleischesserin mit „Fake-Fleisch“ eher nicht leicht zu locken ist.

Lasst euch also überraschen, denn hier und jetzt gibt es das offizielle pflanzlich-fit.de Testergebnis für den „Sieht-Chick-aus-Burger“ von The Vegetarian Butcher!

Inhaltsverzeichnis

Vegane Burger Test The vegetarian Butcher

Der "Sieht-Chick-aus Burger" von The Vegetarian Butcher: Was ist das?

Die Firma „The Vegetarian Butcher“ kannte ich bis vor ein paar Wochen noch gar nicht. Inzwischen kommt man, zumindest in größeren Städten, nicht an den recht zahlreichen Werbeplakaten vorbei. Gegründet wurde die Firma in den Niederlanden, von einem Landwirt, welcher es eines Tages nicht mehr übers Herz brachte, seine Tiere zum Schlachthof zu fahren. Die Firma gehört ansonsten zum großen Unilever-Konzern.

Der „Sieht-Chick-Aus-Burger“ basiert auf Sojabasis und soll quasi einen Chickenburger imitieren.

Werbeplakate Sieht Chick aus Burger

Preis und Verpackung

Preislich ist der „Sieht-Chick-aus-Burger“ eine wirklich gelungene vegane Burger Alternative. Ich habe das Päckchen mit zwei Patties für 2,49 Euro (allerdings im Angebot) bei Edeka gekauft. Der reguläre Preis liegt bei 2,99 Euro. In meinen Augen ist das immer noch vollkommen fair.

Die beiden veganen Burger Patties liegen relativ lieblos in einer durchsichtigen Plastikschale. Diese ist mit einer recht schicken Papp-Banderole umgeben. Die Aufmachung orientiert sich eindeutig an der Werbekampagne (oder andersrum).

Inhaltsstoffe - Was ist denn da alles drin?

The Vegetarian Butcher benutzt für die meisten Produkte Soja als Grundlage. So ist es auch beim „Sieht-Chick-aus-Burger“. Er basiert auf einer Sojabasis und ist angereichert mit Gewürzen und einigen Zusatzstoffen.

 

Auch hier gilt wieder: Je verarbeiteter ein Produkt ist, desto seltener sollte es auf dem Speiseplan stehen! Fleischersatzprodukte dienen eher der Befriedigung von Gelüsten (und diesen Job erfüllen sie fast immer super) und nicht einer gesunden, vollwertigen veganen Ernährung.

 

So jetzt aber genug der „Warnungen“. Was ist denn nun drin?

Zutaten: „63% Sojabasis (Wasser, texturiertes SOJAEIWEISS, WEIZENSTÄRKE, WEIZENEIWEISS), dicke Bohnen, Sonnenblumenöl, Palmöl, Gewürzextrakte (Koriander, Nelke, Zwiebel, Oregano), Verdickungsmittel (Methylcellulose), natürliches Aroma, Bambusfaser, Stärke, Citrusfaser, Gewürze (Muskatblüte, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer, Zwiebel), Speisesalz, karamellisierter Zucker, Stabilisator (verarbeitete Euchema-Algen), Eisendiphosphat, Vitamin B12.“

Zubereitung - Ab in die Pfanne

Ich habe den Burger in der Pfanne in etwas Kokosöl zunächst scharf angebraten. Danach habe ich die Hitze reduziert und ihn durchgebraten. Laut Packung sollte der gesamte Prozess zwischen drei und vier Minuten dauern. Bei mir waren es denke ich ca. 5 Minuten.
Die Gefahr des schnellen Verkohlens (wie beim Next-Level-Burger) habe ich hier nicht befürchtet. Vermutlich ist Soja da etwas unempfindlicher.

Der ultimative vegane Burger Test - Teil II: Der "Sieht-Chick-aus-Burger" von The Vegetarian Butcher 11
Sieht Chick aus Burger in der Pfanne gebraten

Ja wie isser denn nun - Geschmack, Biss und Geruch

Fangen wir auch hier ganz von Vorne an: Ich habe die Verpackung geöffnet und in der Plastikschale lagen relativ lieblos zwei helle Patties. Sie sehen vom äußeren tatsächlich aus wie dieses typische „geschredderte Hühnchen“ was man von Nuggets und Co kennt. Der absolut positiv hervorzuhebende Punk ist der Geruch! Die Patties sind mehr oder weniger geruchlos! Wer meinen Test über den Next-Level-Burger von LIDL gelesen hat wird sich erinnern, dass mir der etwas eigenartige Geruch ziemlich unangenehm aufgefallen ist.

Ich habe dann ein Patty als Burger zubereitet, also mit Burgerbötchen, Salat, Gurke, Zwiebeln und Ketchup. Und was kann ich dazu nur feststellen?

Mega! Ich würde behaupten es schmeckt leckerer als echtes Chicken und vom Mundgefühl her gibt es absolut keinen Unterschied. Hätte ich eine Blindverkostung gemacht, hätte ich vermutlich nicht bemerkt, dass ich ein Soja-Produkt esse. Gratulation Mister Vegetarian Butcher!

Der ultimative vegane Burger Test - Teil II: Der "Sieht-Chick-aus-Burger" von The Vegetarian Butcher 12

Blick unter die Haube - Die Nährwerte

Nährwertepro 100gpro Portion a 80g
Energie175kcal140kcal
Fett
davon gesättigte Fettsäuren
12g
3,6g
9,8g
2,9g
Kohlenhydrate
davon Zucker
6,1g
<0,5g
4,9g
<0,5g
Eiweiß7,9g6,3g
Salz1,2g0,93g

Der "Sieht-Chick-aus-Burger" - Mein Fazit

Mein Fazit ist ganz eindeutig: Geschmacklich ist der Sieht-Chick-aus-Burger eine absolute Kaufempfehlung! Gerade für Personen, die sich in der Umstellung auf pflanzliche Kost befinden oder einfach weniger Fleisch essen wollen, ist der Burger ideal. Denn er befriedigt wirklich die Sinne!

Und nur so kann eine erfolgreiche Ernährungsumstellung gelingen. Die Sinne und der Genuss müssen befriedigt werden, sonst wirds nix.

In dem Sinne: Nicht zu oft essen, aber wenn ihr mal einen super leckeren „Chicken“-Burger essen wollt: Kaufen!

Newsletter

Melde dich zum Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erhalte ein bis zwei Mal im Monat Updates und Rezeptideen für deine vegane Fitness-Challenge!

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Falafel Döner

Falafel Döner

Rezept: Falafel Döner Ich gebe es zu: Ich bin einer großer Döner-Fan! Nach meinem Entschluss auf Fleisch zu verzichten (nette Side-Info: Milch habe ich zuvor

Weiterlesen »
Vegane Brokkoli Burger

Vegane Brokkoli Burger

Rezept: Vegane Brokkoli Burger „Iss noch dein Gemüse!“ Kommt euch dieser Satz auch verdächtig bekannt vor? Zumindest in meiner Kindheit stand Gemüse nicht unbedingt an

Weiterlesen »

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Datenschutzhinweise (u.g. "Privacy Policy") habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre mich durch Nutzung der Kommentarfunktion mit diesen einverstanden.
Bei Nutzung der Kommentarfunktion auf planzlich-fit.de werden eure IP-Adressen nicht gespeichert