Mein Fairness-Versprechen: In diesem Artikel sind Affiliate-Links (Werbelinks, mit * markiert) platziert. Wenn ihr über den jeweiligen Link etwas bestellt, erhalte ich eine Provision. Der Preis bleibt für euch gleich. Ich garantiere euch, dass ich alle verlinkten Produkte selbst probiert habe. Wenn ich ein Produkt empfehle, dann finde ich es auch gut. Fällt mein Urteil über ein Produkt negativ aus, werde ich das auch so schreiben.

Der ultimative Greenforce Schnitzel Test

Ich gebe es zu. Ein gutes Schnitzel kann ich einfach nicht zurückweisen. Mein Verzicht auf Fleisch, der zunächst eine rein gesundheitliche Entscheidung war, ist mir in Sachen Schnitzel sehr schwer gefallen. Da ich in Sachen Fleischkonsum inzwischen aber keine Ausnahmen mehr mache, musste ich da halt durch. Passt schon.

Dann stand aber plötzlich Weihnachten vor der Tür. Zu Heilig Abend hat die Familie Sauerbraten gegessen und ich hatte auch Lust auf etwas Deftiges.

Fitnessgerechte Ernährung ist mir zwar sehr wichtig, aber an Weihnachten lasse ich sehr gerne mal fünfe gerade sein. Ich habe mich daher entschieden, das vegane Schnitzel von Greenforce einem ordentlichen Test zu unterziehen, um es mir dann zu Weihnachten zu servieren.

Das vegane Schnitzel war Bestandteil des Greenforce Herbst-Kit mit insgesamt sechs verschiedenen Produkten* (Schnitzel, Burger, Köttbullar, Hack, Frikadellen, Cevapcici). Diese Box habe ich mir quasi zu Weihnachten geschenkt und werde sie stückchenweise mal testen. Meine Erfahrungen mit den Greenforce Produkte teile ich dann mit euch auf diesem Blog!

Mit dem Code TRY20 bekommst du 20% Rabatt auf Bestellungen ab 20€*!

greenforce herbst kit

Greenforce Schnitzel - Was ist das?

Jetzt möchte ich die Produkte aber erstmal ein wenig unter die Lupe nehmen.

Greenforce Produkte sind in ihrer gesamten Beschaffenheit mehr oder minder eine kleine Revolution am veganen Lebensmittelmarkt.

Bei den Produkten von Greenforce handelt sich an sich um Pulver in Tüten, welches durch das Vermengen mit Wasser zu klassischen Fleischersatzprodukten verarbeitet werden kann.

Du kannst mit dem Greenforce Tütchen für Schnitzel also eine Grundmasse zubereiten, die du wie ein Schnitzel weiterverarbeiten (z.B. panieren und in Öl braten) und dann genießen kannst.

Anzeige*

Vorteile & Nachteile von Greenforce Fleischersatzprodukten

Die Greenforce -Tütchen müssen nicht gekühlt werden und haben ein ziemlich hohes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Meine Bestellung von Dezember 2021 hat ein aufgedrucktes MHD bis 06/2023. Die Vorteile liegen hier klar auf der Hand: Kein Energieaufwand durch die fehlende Kühlkette und du wirst kaum in die Verlegenheit geraten, Lebensmittel wegwerfen zu müssen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass du das MHD mal überschreitest ist sehr gering.
Es sei denn dir ist ein Tütchen hinter den Kühlschrank gefallen.

Den einzigen Nachteil sehe ich in der notwendigen Vorbereitungszeit. Du musst das Pulver erst anrühren und eine halbe Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Super spontane „Fleisch“-Gelüste müssen also erst 30 Minuten warten bis sie befriedigt werden.

Nach dem Mixen muss die Masse 30 Minuten im Kühlschrank ziehen

Greenforce Schnitzel - Was ist drin?

Die Zutatenliste ist für ein Fleischersatzprodukt recht überschaubar und ich liste dir die Zutaten des Greenforce Schnitzel erstmal ohne Wertung auf.

Zutaten Greenforce Schnitzel: „49% texturiertes Erbsenprotein (Erbsenprotein, Erbsenmehl), Verdickungsmittel: Methycellulose, 11% Erbsenmehl, Flohsamenschalen, 6,1% Erbseneiweiss, Rapsöl, Speisesalz, 3% enzymatisch hydrolisiertes Erbseneiweiss, Aromen, Gewürzextrakt“.

Die meisten Fleischersatzprodukte (z.B. der Beyond Burger – lies hier meinen Test) haben bedeutend längere Zutatenlisten.

Trotzdem bin ich über eine Zutat gestolpert, die mir in einem anderen Zusammenhang verdächtig bekannt vorkam: Methycellulose.

Ich richte gerade das zweite Kinderzimmer her und da stand vor Kurzem auch Tapezieren auf dem Programm. Und da schließt sich auch der Kreis, denn die „Hauptzutat“ des OBI Tapetenkleisters ist: Methycellulose!

Klar, Methycellulose (oder auch E 461) ist ein zugelassener Zusatzstoff¹ für die Nahrungsmittelindustrie und auch als unbedenklich eingestuft, aber trotzdem ist die Vorstellung von Tapetenkleister als Nahrungsbestandteil schon sehr kurios.

Daher passt auch hier mein Leitsatz: Fleischersatzprodukte haben durchaus mal ihre Berechtigung, sollten für einen pflanzlich-fitten Lifestyle aber eher eine genussvolle Ausnahme darstellen.

 

Anzeige* Veganer Ernährungsberater Ausbildung im Fernstudium

Nährwerte Greenforce Schnitzel

Nährwertepro 100g Trockenmassepro Schnitzel (bei ca. 6 Stück)
Energie1408 kJ / 334 kcal2112 kJ / 84 kcal
Fett
davon gesättigte Fettsäuren
9,1 g
1,3 g
2,2 g
0,3 g
Kohlenhydrate
davon Zucker
12 g
1,1 g
3 g
0,2 g
Eiweiß39 g10 g
Salz5 g1,2 g

Bleib auf dem Laufenden!

Trage dich für meinen kostenlosen Newsletter ein und verpasse keine Neuigkeiten! Ich informiere dich ein oder zwei Mal im Monat über die neusten Beiträge, Youtube Videos und natürlich über pflanzliche Sporternährung und Fitness-Tipps!

Ich versende keinen Spam! Du kannst dich jederzeit wieder austragen, indem du den "Austragen" Link in den E-Mails anklickst. Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Greenforce Schnitzel - Wie wird es zubereitet?

Die Zubereitung der Greenforce Schnitzelmasse ist tatsächlich super einfach.

1. Mixen
Du füllst das Pulver (riecht dezent nach Erbsen und Gewürzen) in eine Schüssel, gibst 300ml sehr kaltes Wasser hinzu und vermengst es mit der Hand zu einer homogenen Masse.
Mit einem Schneebesen oder Handmixer funktioniert es nicht. Die Masse bleibt im Schneebesen bzw. den Rührhaken kleben.

2. Kühlen
Nach dem Mixen muss die fertige Masse für 30 Minuten zum Quellen in den Kühlschrank.
Nicht schummeln! Erst nach den verlangten 30 Minuten wird die Masse wirklich erst so richtig formbar.

3. Verarbeiten
Danach kannst du mit feuchten Händen etwas aus der Masse herausnehmen und formst es zu einer Kugel. Diese kannst du dann plattdrücken (Tipp: In Backpapier einschlagen und mit der Unterseite eines Topfes plattmachen) bis diese die Form eines Schnitzel hat. Die Dicke überlasse ich dir. Bei mir war es ungefähr so dick wie mein kleiner Finger.

Wenn du den richtigen veganen Wiener Schnitzel Genuss erleben möchtest, solltest du das Schnitzel unbedingt panieren!

Nach dem Panieren wird das Schnitzel in heißem Öl ausgebacken und danach genossen!

Die fertige Schnitzelmasse
greenforce schnitzel
Das fertige Greenforce Schnitzel - Golden gebraten in der Pfanne

Exkurs: Wie macht man eine vegane Panade?

Ein richtiges Schnitzel gehört für mich in eine knusprige und leckere Panade, die beim Ausbacken richtig schön golden wird.
Aber wie paniert man ein veganes Schnitzel?
Schließlich fällt das Ei als klassische Zutat einer Panade weg.

vegane schnitzel panade
Nur drei Zutaten für eine leckere vegane Panade: Sojamehl, Wasser und Paniermehl

Die vegane Panade ist wirklich einfach zu machen und mit ein wenig Übung wirst du es bestimmt hinbekommen (meine ersten Versuche gingen auch in die Hose, keine Sorge).

  • Vermische 3 EL Sojamehl* mit 6 EL Wasser.
    Das Ergebnis sollte aussehen wie Vanillepudding.
  • Ziehe das geformte Schnitzel mit beiden Seiten durch die Sojamehl-Masse
  • Danach ziehst du das Schnitzel von beiden Seiten durch das Paniermehl
  • Magst du die Panade besonders dick: Wiederhole den Vorgang ein oder zwei Mal
  • Fertig!
Anzeige*

Greenforce Schnitzel - Wie schmeckt es?

Du hast es geschafft. Du hast mit viel Geduld meine ausschweifenden Worte gelesen und hast dir mein Geschmacksurteil zum Greenforce Schnitzel redlich verdient!

Ich mache es kurz: Ich fand es mega lecker! Es schmeckte wirklich wie ein mit viel Hingabe geklopftes Wiener Schnitzel.
Auch mein Schwiegervater (Fleischesser hoch zehn) hat probiert und ganz schlicht geurteilt: „Schmeckt wie’n Schnitzel“.

Mein Tipp ist allerdings: Verlänger die Zeit im Kühlschrank ruhig und sieh die 30 Minuten als absolutes Minimum an. Mein zweites Schnitzel (da stand die Masse bereits einen Tag im Kühlschrank) hatte bedeutend mehr Biss.

greenforce schnitzel mit rotkohl

Mein Fazit

Das Greenforce Schnitzel hat wirklich Lust auf Mehr gemacht. Ich fand es geschmacklich und auch in Sachen „Feeling“ wirklich super. Eine Wiederholung wird es hier auf jeden Fall geben.

Gerade die Nährwerte sind im Vergleich zu anderen Fleischersatzprodukten durchaus interessant. Eine geringe Energiedichte trifft auf einen recht hohen Proteinanteil (ca. 10g pro Schnitzel) und Ballaststoffe.

Die Zubereitung in reichlich heißem Öl (und das muss bei Wiener Schnitzel einfach sein) reißt die Energiebilanz allerdings wieder nach oben. Egal: Schmecken muss es!

Ich freue mich jetzt schon, die andere Produkte meines bestellten Herbst-Kit* zu probieren.

Da ich Fertigprodukte allerdings eher als Ausnahme zu einer sonst vollwertigen veganen Ernährung sehe, werde ich mich da eine Weile gedulden müssen.

Hast du schon Erfahrung mit Greenforce Produkten sammeln können? Was ist dein liebstes Fleischersatzprodukt? Oder lehnst du solche generell ab?

Lass es mich in den Kommentaren gerne wissen!

Sebastian (39), liebt den Geruch beim Betreten des Fitnessstudios, findet pflanzliche Ernährung super lecker und stellt sich jeden Tag der spannenden Herausforderung, über Jahre lieb gewordene Gerichte pflanzlich zuzubereiten. Klappt nicht immer, aber immer öfter!

✅ Fitnesstrainer B-Lizenz (BSA)
✅ Leistungssport Body-Trainer (BSA)
✅lizensierter veganer Ernährungsberater (Ecodemy)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Datenschutzhinweise (u.g. "Privacy Policy") habe ich zur Kenntnis genommen und erkläre mich durch Nutzung der Kommentarfunktion mit diesen einverstanden.
Bei Nutzung der Kommentarfunktion auf planzlich-fit.de werden eure IP-Adressen für 30 Tage gespeichert und dann automatisiert gelöscht.